Wie ich Bob Dylan einmal Beihilfe zum Mord leistete

Also, Bob Dylan und ich und ein paar andere zwielichtige Typen haben den Liebhaber seiner Frau umgelegt, und alle Zeugen, und in einer Zeitung aus der Zukunft stand, dass wir dessen überführt werden würden, ein beängstigend realistisches Szenario also, und im Traum hab ich gedacht, wenn das doch bloß ein Traum wäre, aus dem ich aufwachen könnte, und dann bin ich aufgewacht und es war bloß ein Traum, und ich war sehr erleichtert und habe gefrühstückt. Bob Dylan spricht übrigens beeindruckend akzentfreies Deutsch. Und bei ihm zu Hause sieht es genauso aus wie in dem dänischen Ferienhaus, in dem ich vor ungefähr zwölf Jahren mit meiner Familie Urlaub gemacht habe. Das heißt, wenn Dänemark Teil der Südstaaten wäre. Ihr Einsatz, Doktor Freud.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s